Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSVGO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass

diese Webseite Cookies verwendet.


Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

 

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.


Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

 

 

 

Fatigue - der „Schatten der Krankheit“

 Update 2018

 
Unter den spezifischen Symptomen von Krebspatienten findet neben Schmerz, Luftnot, Schlafstörung, Appetitverlust, Angst und Depression die tumorbedingte Fatigue in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit.

 

Tumorbedingte Fatigue wird definiert als inadäquate, vor allem körperlich empfundene Müdigkeit, die sich durch ausreichenden Schlaf und Ruhepausen nicht beeinflussen lässt.
Die Auswirkungen der Fatigue reichen von körperlicher Inaktivität, die zu weiterer Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens mit Schwäche und Konditionsverlust führt, über daraus resultierenden Dosisreduktionen der adjuvanten Therapie bis hin zu anhaltender Verminderung der Lebensqualität aufgrund der emotionalen Belastung und des Verlustes der sozialen Integration und Rollenkompetenz.

 

Schlaf bringt dem Fatigue-Patienten keine Erholung und die tumorbedingte Fatigue kann zeitlich so versetzt zur Krebserkrankung auftreten, dass diese nicht mehr als Auslöser erkannt wird. Daraus ergeben sich für die Patienten, die Behandler und das soziale Umfeld vielfach hartnäckige Vorurteile, die die überwiegende Zahl der betroffenen Patienten schweigen lassen und in eine Spirale aus Isolation und Depression führen.

 

Allein deshalb besteht aus psychoonkologischer Sicht dringender Aufklärungsbedarf bei Patienten und Angehörigen sowie Ärzten, Physiotherapeuten und Pflegekräften.


Eine Psycho-Onkologin, eine Palliative Care Fachkraft und eine Sporttherapeutin erarbeiten mit den Teilnehmenden die Grundlagen und die Differentialdiagnosen, um aus diesem Verständnis heraus interdisziplinäre Behandlungskonzepte aus medikamentöser Therapie, tagesstrukturierenden Maßnahmen und speziell zugeschnittener Trainings- und Sporttherapie zu entwickeln.

 

 

Methoden
theoretische Impulse, Gruppenübungen, Selbstreflexion, Literatur

 

 

Fachkräfte aus Hospiz- und Palliativversorgung
Nachweis einer Qualifizierung in Palliative Care
Christophorus Akademie
werden beantragt
Anrechnung möglich >>
€ 250,-

Dr. med. Pia Heußner

Rainer Teufel

 

 

18 V-17 M76

12.07. bis 13.07.2018
Beginn: Donnerstag, 10.00 Uhr
Ende: Freitag, 13.00 Uhr
bis 31.05.2018
 Angebot 2019 in Planung

Kursangebot

Suche

Stand: August 2018