Aktuelle Information zum Lehrbetrieb

 

Informationen zum Corona-Virus (Sars-CoV-2)

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
unter gewissenhafter Einhaltung des Hygiene- und Schutzkonzepts haben wir den Lehrbetrieb in Präsenzform eingeschränkt wieder aufgenommen bzw. bieten zu bestimmten Themen Onlineseminare an.


In Abhängigkeit von der aktuellen Infektionssituation müssen ggf. kurzfristig Teilnehmerzahl, Räumlichkeiten und Kursformate angepasst werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.


Für Fragen Ihre Kursbuchung betreffend, kontaktieren Sie uns gerne unter
Telefon 089/4400-77930 oder christophorus-akademie@med.uni-muenchen.de.


Ihr Team der Christophorus Akademie

 

 

Kultur und Faszination von Todesanzeigen

Mittwoch, 16.12.2020, 18.00 bis 19.30 Uhr

Hörsaal VI, LMU Klinikum, Campus Großhadern, Marchioninistr. 15, 81377 München

 

Die Veranstaltung ist abgesagt!

 

 

Dr. med. Susanne Hirsmüller
ist Dozentin an der Hochschule Bremen und Lehrbeauftragte für Palliative Care an der Universität Freiburg, von 2006 - 2019 war sie Leiterin des Hospiz am EVK Düsseldorf

Dipl.-Psych. Margit Schröer

hat über 30 Jahre als leitende Psychologin in einem Düsseldorfer Krankenhaus gearbeitet. Sie ist u.a. Mitherausgeberin der Fachzeitschrift „Leidfaden“. Zum Ausgleich sammelt sie seit sehr vielen Jahren Todesanzeigen, ihre Sammlung umfasst ca. 40.000 „Schätze"

 

Einführung und Moderation:

Hermann Reigber

Leiter der Christophorus Akademie am LMU Klinikum

 


Sie hat ihre Stricknadeln aus der Hand gelegt – ihre letzten Socken bleiben unvollendet!

 

Todesanzeigen sind seit ihrem erstmaligen Erscheinen einem ständigen Wandel durch den jeweiligen Zeitgeist unterworfen. Die Kultur dieser Anzeigenform mit all ihren Konventionen hat sich seit über 250 Jahren herausgebildet und weist seit einigen Jahren immer mehr Variationen auf.

Aus ihrer Sammlung stellen die Diplom-Psychologin Margit Schröer und Dr. med. Susanne Hirsmüller aus Düsseldorf zahlreiche markante und interessante Todesanzeigen vor, die von konventionell bis schrill, von tieftraurig bis humorvoll, von religiös bis esoterisch reichen. Diese Anzeigen sind „Kurzromane über das Leben und den Tod“ mit dem gesamten Gefühlsrepertoire, das sich in solch existentiellen Situationen bei den Hinterbliebenen zeigt. Todesanzeigen sagen viel über die Verstorbenen und ihre Angehörigen, ihren Freundeskreis und ihre Kolleg*Innen sowie deren Einstellungen dem Leben und Sterben gegenüber aus.

90 Minuten zwischen Tragik, Trauer, Glauben, Zuversicht, Verzweiflung, Hoffnung und Humor, danach werden Sie die Todesanzeigen in Ihrer Tageszeitung mit anderen Augen lesen!

 

 

 

 

 

Kursangebot

Palliativ Forum

Flyer Forum 2017 2018 final 1